Seite 2 von 8

Wie bekomme ich eine Parkbank in die Stadt?

Ihr ärgert Euch, dass es in eurem Wohnumfeld zu wenig Parkbänke gibt? Auch in unseren Stadtteilen ist das immer wieder Thema. In diesem kleinen Video erklären wir kurz und bündig, was ihr selbst tun könnt – und vor allem was wir für Euch tun können.

SPD Dresden Striesen Videoprojekt – Nr. 1 Parkbänke

Denn unsere Mandatsträger*innen kümmern sich besonders um das soziale Miteinander in Dresden.

Im Stadtrat für Dresden:
☑️ Dr. Viola Vogel

Im Stadtbezirksbeirat Blasewitz für Tolkewitz:
☑️ Christian Kreß

Im Stadtbezirksbeirat Blasewitz für Striesen bzw. Blasewitz:
☑️ Michael Kunath

Wir ehren Herbert Wehner

Zum Andenken an den großen Sozialdemokraten Herbert Wehner, der am 11.07.1906 in Dresden-Striesen in der Spenerstraße geboren wurde, veranstaltete unser Ortsverein am Freitag, dem 10.07.2020, von 10:00 bis 10:30 eine kurze Gedenkstunde an der dortigen Wehner – Gedenktafel.

Dr. Viola Vogel erinnert an Herbert Wehner

SPD-Stadträtin Dr. Viola Vogel erinnerte an das bewegte Leben Wehners, der nach Kindheit und Jugend in Dresden bald zum kommunistischen Parteifunktionär und sächsischem Landtagsabgeordneten für die KPD wurde. Nach der Machtübertragung an die Nazis im Januar 1933 ging Wehner für die KPD in den Untergrund und wurde schließlich nach Moskau beordert, wo er Ende der 1930er Jahre unter Bedingungen, die wir uns heute schlechterdings nicht mehr vorstellen konnten, mit anderen deutschen Kommunisten im Hotel Lux lebte. Während eines Aufenthalts im neutralen Schweden gelang es Wehner, mit der kommunistischen totalitären Ideologie zu brechen, ein Bruch mit dem „Gott, der keiner war“, wie Wehner es nannte.

Er kehrt nach Deutschland zurück, tritt 1946 in die SPD ein, wird Mitglied des Parteivorstandes und ist von 1958 bis 1973 stellvertretender Parteivorsitzender. 34 Jahre lang gehörte er dem Deutschen Bundestag an, 13 Jahre davon als Fraktionsvorsitzender. Zeit seines Lebens setzte sich Wehner für eine gerechte soziale Ordnung, eine streitbare Demokratie und gleiche Teilhabechancen für alle Menschen ein. Er glaubte an die Wiedervereinigung von Ost- und Westdeutschland und half tausenden eingesperrten und vom SED-Regime verfolgten Bürgern in der DDR. Anfang 1990 starb er nach langer Krankheit und konnte die Vollendung der Einheit nicht mehr selbst erleben. Heute gibt es in Dresden einen Herbert-Wehner-Platz an der Altmarkt-Galerie, die Herbert und Greta Wehner Stiftung, den Herbert-Wehner-Bildungswerk e.V. und das Herbert-Wehner-Haus gegenüber vom Landtag, in dem die SPD Sachsen ihre Zentrale hat.

Herbert Wehner würde heute energisch gegen die stark ungleich verteilten Folgen der Corona-Pandemie protestieren, die sozial schwächer gestellte Menschen überdurchschnittlich hart trifft, meint Dr. Viola Vogel, die für die SPD unter anderem im Finanzausschuss des Dresdner Stadtrats sitzt. Herbert würde es nicht unwidersprochen lassen, dass Firmen wie TUI und Lufthansa mit Milliarden an Steuergeld gerettet werden, während Leiharbeiter, Mitarbeiter in der Gastronomie und Kulturschaffende um ihre Existenz bangen und Pflegekräfte weiterhin für harte Arbeit sehr schlecht bezahlt werden.

Hier müssen wir Dresdner Sozialdemokrat*innen ansetzen, meint Dr. Vogel, und uns, in den Fußstapfen von Herbert Wehner, für eine gerechte Verteilung dessen, was wir alle erwirtschaften, und für gesellschaftlichen Zusammenhalt einsetzen.

SPD Dresden Striesen hilft – Ortsverein sammelt erfolgreich Spenden für Stammlokal

Am 25. Mai 2020 übergab der SPD Ortsverein Dresden Striesen dem Restaurant Cubisch Dresden Spenden in Höhe von 300 Euro. Diese wurden unter den Mitgliedern gesammelt, um dem durch die Corona-Krise in Not geratenen Stammlokal zu helfen. Ortsvereinsvorsitzender Martin Wunderlich übergab die gesammelten Gelder im Namen des gesamten Ortsvereins an die Inhaberin Sylvie Friedrich.

Dazu erklärt Martin Wunderlich: „Seit Jahren versammelt sich unser Ortsverein monatlich im Cubisch. Dieses Lokal ist ein Striesener Urgestein und im Stadtteil genauso verwurzelt wie wir. Als die Corona-Krise das Cubisch schwer getroffen hatte, war für uns sofort klar, dass wir helfen wollen. Die SPD ist die Partei der Solidarität und als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Striesen handeln wir auch so.“

Durch die anhaltende Corona-Krise, die damit verbundenen Einschränkungen und Einnahmeausfälle ist auch die Dresden Gastronomie bedroht. Bereits im April hatten Gastronominnen und Gastronomen in der Landeshauptstadt mit Protestaktionen wie „Leere Stühle“ auf die existenzbedrohende Lage aufmerksam gemacht.

Ortsvereinsvorsitzender Wunderlich fügt hinzu: „In der Gastronomie gibt es keine Nachholeffekte wie in anderen Branchen. Deshalb helfen wir als SPD in Striesen jetzt. Aus unseren Vereinsfinanzen haben wir zusätzlich einen Gutschein in Höhe von 500 Euro beim Cubisch erworben, um unsere Weihnachtsfeier dort feiern zu können. Damit verbinden wir ganz klar die Botschaft ‚Haltet durch! Ihr seid immer für uns dagewesen, jetzt sind wir für euch da.‘“

Die Inhaberin des Cubisch Dresden, Sylvie Friedrich, ergänzt: „Ich bin überglücklich über diese Hilfe. Ich bin dankbar und glücklich, dass die Gäste an uns glauben und uns die Treue halten.“

Schnelle Hilfe in der Coronakrise

In der aktuellen Lage sind umsichtiges, entschlossenes und vor allem solidarisches Handeln von großer Bedeutung. Wir danken allen, die zu Hause bleiben und durchhalten. Noch mehr danken wir all denjenigen, die nicht zu Hause bleiben können und die durch ihren Einsatz dafür sorgen, dass der Laden weiterläuft. Wir müssen aufeinander aufpassen. Und das können wir, wenn wir zu Hause bleiben. Jede*r für sich und Alle zusammen: Wir halten durch!

Dresdner Sofortprogramm für Kleinstunternehmen, Selbstständige und Freiberufler

Sachsen hilft sofort – Die Soforthilfe des Freistaates Sachsen in der Coronakrise

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »